Gleichstellung und Barrierefreiheit

Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention

Artikel 9 der UN-BRK fordert, Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation sowie zu entsprechenden Technologien und -systemen zu gewähren, sowie zu anderen Einrichtungen und Diensten, die der Öffentlichkeit offenstehen oder für sie bereitgestellt werden. Notwendige Maßnahmen beziehen sich auf die Feststellung und Beseitigung von Zugangshindernissen und -barrieren unter anderem für auch für medizinischer Einrichtungen oder Notdienste.

Ausgangssituation

Menschen mit Behinderungen begegnen bei der Inanspruchnahme psychiatrischer und psychotherapeutischer Angebote vielfältigen Barrieren – angefangen bei baulichen Zugangshindernissen zu und innerhalb von Praxen und Kliniken bis hin zu kommunikativen und handlungsbezogenen Defiziten im Umgang mit Menschen mit geistiger, Sinnes- oder Körperbehinderung. Infolge dieser Barrieren sind sie hinsichtlich einer bedarfsgerechten psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung benachteiligt.

Zielsetzung

Die DGPPN richtet ihr Augenmerk auf die Feststellung und Überwindung von Barrieren und Zugangshemmnissen, denen Menschen mit psychischer, geistiger, Sinnes- oder Körperbehinderung in der Inanspruchnahme psychiatrischer und psychotherapeutischer Versorgungsangebote begegnen. Sie wird Maßnahmen und Standards formulieren, die dazu beitragen, derartige Barrieren im Interesse der Gleichstellung zu identifizieren und abzubauen.

Maßnahmen

Standards der barrierefreien psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung
Beschreibung

Barrieren, die speziell Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen betreffen, finden in den herkömmlichen Maßnahmen zur Barrierefreiheit in der medizinischen Versorgung wenig Berücksichtigung. Die Standards der barrierefreien Versorgung formulieren im Hinblick auf die wesentlichen Barrieren, denen Menschen mit Behinderungen in der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung begegnen, Empfehlungen und Hinweise, die in der Gestaltung der Angebote der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung zu beachten sind. Die Empfehlungen und Hinweise beruhen auf dem Austausch mit Betroffenen unterschiedlicher Behinderungen. Die formulierten Empfehlungen und Hinweise sollten bei Begehungen durch Besuchskommissionen, bei Zertifizierungen usw. Verwendung finden.

Zeitrahmen

Fertigstellung bis Ende 2019

Bundesweite Erhebung zu forensisch untergebrachten Patienten mit Intelligenzminderung
Beschreibung

Etwa 5–10 % der Patienten im forensisch-psychiatrischen Maßregelvollzug haben eine Intelligenzminderung. Obwohl nur wenige spezialisierte Therapiekonzepte existierten und Zweifel daran bestehen, ob die gesetzlichen Vorgaben (§ 63 StGB) der Personengruppe gerecht werden, fand diese Patientengruppe bislang wenig Beachtung in Forschung und Recht. Da vorliegende Projekt wird eine bundesweite Erhebung zu forensisch untergebrachten Patienten mit Intelligenzminderung durchführen, um auf dieser Basis den Handlungsbedarf in den Bereichen interdisziplinären Weiterbildung, Unterbringung, und Nachbetreuung festzustellen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Zeitrahmen

2018–2020

Handlungsempfehlungen für die Bewältigung von Notsituationen
Beschreibung

Menschen mit Behinderungen müssen im Hinblick auf ihre Abhängigkeit von bestimmten personellen und technischen Hilfen in den Strukturen und Prozessen zur Bewältigung von Notsituationen und Gefahrensituationen adäquat berücksichtigt werden.

Zeitrahmen

Ende 2019

mehr erfahren

Bei Fragen sind wir für Sie da.



DGPPN-Geschäftsstelle 
Wissenschaftlicher Dienst
Reinhardtstraße 27 B I 10117 Berlin

Telefon: 030 2404772-12
sekretariat@dgppn.de

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und
Nervenheilkunde e. V.

Zum Kontaktformular